Herzlich Willkommen auf der Homepage

von Charly's Ranch e.V.

In liebevoller Erinnerung

An dieser Stelle möchten wir unserer verstorbenen Mitbewohnerinnen und Mitbewohner gedenken. Danke, dass wir euch ein Stück eures Weges begleiten durften. Die Erinnerungen an euch werden wir für immer in unseren Herzen tragen.

Als erstes möchten wir hier die Geschichte von Charly erzählen. Er ist schließlich der Namensgeber unserer Ranch.

Myriam entdeckte Charly im April 2014. Auf dem Weg zur Arbeit fuhr sie immer an einer Wiese vorbei, auf der ein kleines einsames weißes Pony stand. Sie erkannte gleich den schlechten Zustand des Ponys (s. Foto 1 und 2), fasste sich ein Herz und klingelte mit einem Bund Möhren in der Hand bei den Besitzern. Schnell fand sie heraus, dass die Besitzer, ein älteres Ehepaar, Charly nichts Böses wollten, sie waren einfach nicht in der Lage, ihn vernünftig zu versorgen. Bereitwillig zeigten sie Myriam, wie Charly lebte. Angesichts des katastrophalen Zustands, in dem sich das Pony und auch sein Stall befanden, nahm Myriam sich vor, alles dafür zu tun, um Charlys Leben zu retten.

Sie brauchte drei Tage, um seinen Stall auszumisten, in dem der alte Mist schon zu Erde geworden war. Charly hatte wohl schon seit vielen Monaten seinen Stall nicht mehr betreten und stand bei Wind und Wetter draußen. Nachdem Charlys Häuschen hergerichtet war, sah Myriam bei ihren täglichen Besuchen, dass das Pony sein Heim wieder nutzte. Es dauerte übrigens etliche Wochen, bis Charly Vertrauen zu Myriam fasste. Irgendwann näherte er sich ihr ganz skeptisch und untersuchte sie. Danach war das Eis gebrochen und die beiden waren unzertrennlich. Jedes Mal, wenn er sie hörte, wieherte er.

Im August 2014 konnte Myriam die Besitzer endlich davon überzeugen, dass Charly bei ihr besser aufgehoben sei. An einem verregneten Sonntagabend versuchten wir in einer zweistündigen Aktion Charly auf einen Anhänger zu bekommen. Doch wie soll man ein über 30-jähriges Pony überreden in einen fremden Anhänger zu steigen? Er wusste ja nicht, dass es ins Paradies geht. Unter den kritischen Augen des Ehepaares redeten wir mit Engelszungen auf ihn ein... Dann endlich – nach einem beherzten Klatscher auf den Hintern – sprang er in den Anhänger. Auf der Ranch angekommen, die wir später nach ihm benennen würden, wälzte er sich sofort im Sand und man merkte, dass er sich von der ersten Sekunde an wohlfühlte. Munter mümmelte er seine aufgeweichten Heucobs und begutachtete interessiert seinen neuen Kumpel Benny. Beide waren sofort ein Herz und eine Seele.

Als Myriam Charly fand, litt er an einer schweren Hufrehe mit Hufbeinrotation und -senkung. Hinzu kam eine Entzündung des Zahnhalteapparates sowie des Zahnfleisches, verursacht durch die Krankheit EOTRH (Equine odontoclastic tooth resorption and hypercementosis). Als Reaktion auf diese beginnt sich die Zahnhartsubstanz aufzulösen. Der Körper versucht durch die Bildung von Zement an den Zahnwurzeln gegenzusteuern. Das führt zu Wucherungen, der Rückbildung des Zahnfleisches und natürlich zu schlimmen Schmerzen. Charly konnte nichts mehr essen und war deshalb völlig abgemagert, als er zu uns kam.

Wir ließen ihn sofort in der Tierklinik in Telgte operieren, wobei ihm alle Zähne gezogen wurden. Die Tierärztin hatte zuvor gefragt, ob wir sicher seien, dieses Pony noch behandeln zu lassen, da die Kosten für OP und Nachbehandlung seinen Wert weit übersteigen würden. Natürlich waren wir uns sicher! Wir wollten, dass Charly im Alter noch einmal Glück und Zufriedenheit erfuhr. Er wurde noch am gleichen Tag operiert, konnte am Abend bereits wieder aufgeweichte Heucobs mümmeln und nach einwöchigem Klinikaufenthalt zu uns zurückkehren. Danach lebte Charly noch zwei glückliche Jahre auf unserer Ranch (s. Foto l.).

Für uns ist es immer noch sehr schwer zu begreifen, dass unser geliebter Fury nicht mehr bei uns ist. Am 1. August 2018 ging er über die Regenbogenbrücke, doch es vergeht kein Tag, an dem wir nicht an ihn denken. Fury war ein ganz liebes Pony, sehr schmusebedürftig, anhänglich und liebevoll. In unseren Herzen wird er für immer weiterleben.

Furys wurde 26 Jahre alt. Sein Weg war am Ende sehr mühsam und schmerzhaft geworden. Eine schwere Hufrehe und zudem Arthrose machten ihm zuletzt große Beschwerden und ließen das Leben für ihn zu einer Qual werden. So mussten wir ihn mit sehr schweren und traurigen Herzen erlösen.

Die letzten 11 Monate seines Lebens hat Fury mit Luise verbracht. Zwischen den beiden war es Liebe auf den ersten Blick, als Luise im September 2017 bei uns einzog. Gestritten haben sie manches Mal ums Futter, aber meist haben sie miteinander gekuschelt. Besonders, wenn es kalt, regnerisch oder windig war, standen oder lagen sie eng beieinander und beknabberten sich liebevoll.

Fury hat die letzten zwei Jahre seines Lebens auf Charly's Ranch verbracht. Wir sind froh und dankbar, dass wir Fury kennenlernen und ein Stück seines Weges mit ihm gehen durften.

Luise, Maya und Mucki konnten friedlich Abschied von Fury nehmen.

Wir wissen nicht, was Aurelius zugestoßen ist, ob er gestorben ist oder doch noch lebt... Es war der 13. September 2018, als er abends pünktlich zum Abendessen kam, aber am nächsten Morgen nicht mehr zum Frühstück. Das passt so überhaupt nicht zu ihm, da er ein guter Esser ist und nie eine Mahlzeit auslässt.

Auri lebte seit 13 Jahren bei Kristina. Er kam als kleine Katze mit seiner Schwester Maja, als eine Familie, die Nachwuchs bekam, die beiden loswerden wollte. Auri ist ein ganz lieber und harmoniebedürftiger Kater - Streit zwischen den anderen Katzen hat er regelmäßig geschlichtet.

Auri liebte die Freiheit und war gern unterwegs, kam aber doch normalerweise zu den Essenszeiten immer nach Hause. Oft lag er auf dem Weg zu Charly's Ranch und wartete auf unsere Rückkehr. Wenn ihm nach Kuscheln war, kroch er häufig unter unsere Bettdecke und schnurrte laut. 

Wir hoffen so sehr, dass er doch noch heimkehrt... Diese Ungewissheit ist das Schlimmste...

Gretje kam im April 2017 zusammen mit Frau Antje, Nelly, Lothar und Lieselotte auf den Hof. Sie war die Älteste der kleinen Gruppe. Mit fast zehn Jahren war Gretje blind und hatte arthrotische Veränderungen in den Beinen. Am liebsten lag sie am kleinen Pool und ließ sich die Sonne auf die Federn scheinen.

Gretje musste immer extra gefüttert werden, denn die anderen schubsten sie gerne vom Futtertrog weg. Genüsslich aß sie ihr Frühstück oder Abendbrot aus einem kleinen Becherchen. Sie liebte es, wenn es zwischendurch gekochte Nudeln oder Kartoffeln gab. Wenn die anderen Laufis sich noch nicht trauten, forderte sie schon ihre Portion ein.

Am 2. Oktober 2018 passierte dann dieses tragische Unglück. Vermutlich wurde Gretje von einem Greifvogel attackiert. Ihre Verletzungen ließen darauf schließen. Auf dem Weg zum Tierarzt starb sie in Myriams Armen. Für Myriam war dies unfassbar. Sie hatte mit allem gerechnet - dass Gretje eines Tages tot in ihrem Haus liegen würde oder dass sie aufgrund ihres Alters und ihrer Beschwerden irgendwann würde erlöst werden müssen.

Doch dass sie von einem Greifvogel getötet werden würde? Niemals! Laufenten gehören eigentlich nicht zur Beute eines Sperbers oder ähnlichen Vogels. Wir gehen davon aus, dass Gretje als bereits verstorben angesehen wurde, denn sie ruhte viel. Erst als der Greif landete und sie attackierte, bemerkte er, dass sie noch lebte...  Ruhe sanft, liebe Gretje! 

Anneliese ist im Februar 2018 im Alter von 15 Jahren von uns gegangen. Sie hatte das große Glück, den Großteil ihres Lebens bei Myriam verbringen zu dürfen. Sie kam bereits 2005 mit zwei Jahren zu ihr. Damals war Anneliese erst zwei Jahre alt und hatte doch schon so viele schlechte Erfahrungen gemacht. Sie hatte bereits zweimal Welpen bekommen, die man ihr dann weggenommen hatte. Zudem lebte sie in einer viel zu kleinen Wohnung und musste ihr Geschäft auf einem kleinen roten Teppich erledigen.

Als sie zu uns kam, wusste sie nicht, was eine grüne Wiese ist. Sie stand auf dem Gras und bewegte sich nicht. Insgesamt war sie in einem erbarmungswürdigen Zustand, hatte keine Haare auf dem Kopf, war voller Milben, und ihr Gesäuge war schon ganz vernarbt. Myriam hatte dem so genannten Besitzer den Hund abgeschwatzt, als sie feststellte, wie schlecht es ihm ging. "Gib mir 20 Euro fürs Futter", war der Kommentar dieses Menschen, was nochmals deutlich zeigte, wie wenig ihm an Anneliese lag. Die folgenden 13 Jahre ging Anneliese immer genau dorthin, wohin auch Myriam ging. Die beiden waren unzertrennlich.

Anneliese war die Chefin von Colonel und Nala. Nicht schlecht, wenn man sich vorstellt, wie ein kleiner kurzhaariger Glatthaardackel vor einem Dobermann und einem Kangal steht und ihnen die Meinung bellt ;) Natürlich waren die drei aber auch eng befreundet. Oft lagen sie zusammen im Körbchen und kuschelten. Nach Annelieses Tod haben Colonel und Nala noch tagelang nach ihr gesucht, schauten im Körbchen nach und auf dem Sofa. Doch da war ja niemand mehr. Anneliese, wir vermissen dich so!